OPEN ENGLISH SITE
Homepage
DIAGNOSE SYMPTOME INFEKTIONSPROZESS BEHANDLUNGEN DERMATOZOENWAHN BORRELIOSE
Borreliosestadien

Borreliosediagnostik

Borreliosebehandlungen

Prognosen

Lyme Ticks and Morgellons
                  Zeckenbiss                     Zecke               Morgellonsbisse        Morgellons

Copyright M-R-O

BORRELIOSE (LYME) UND MORGELLONS (2008 - 2014) M-R-O Author
Bei einer Infektion, die verursacht wird durch Morgellons (filamentöse Bakterien und Biofilm) kann man in vielen  Fällen auch mit einer Spirochäteninfektion rechnen. Es gibt Ähnlichkeiten zu einer Borreliose von der Symptomatik her, wird aber nicht durch Zecken übertragen, sondern über einen bakteriellen Biofilm von Agrobakterien.

Selbst eine tatsächliche Borreliose kann nicht nur von Zecken übertragen werden, sondern auch von anderen
Vektoren wie Nematoden, Wanzen, Stechmücken, oder über sexueller Übertragung und Mutter zu Kind (Kogenitale Übertragung - Vagina oder Plazenta).

Wissenschaftsartikel: Vorhandensein von Borrelia burgdorferi s.l. bei verschiedenen Stechmücken in Zentraleuropa

Eine Übertragung über den üblichen Vektoren hängt immer davon ab, ob und wie, solche und andere Erreger in die Saugwunde gelangen und dann in den Blutkreislauf übergehen können.

Wie z. B. über den Rückfluss des Darminhalts oder das Zerquetschen des Insekts (Vektor) auf der Bisswunde. Der Insektenspeichel spielt hier eine geringere Rolle - aber eventuell zur Übertragung von Viren oder Pilzen.

Bei einer Infektion durch den Borrelioseerreger Bakterium Borrelia Burgdorferi s.s. (sensu lato) aus der Gruppe der Spirochäten kommt es nach kurzer Zeit zu einer lokalen Hautreaktion und im späteren Verlauf auch zu vielseitigsten, neurologischen Komplikationen und multiplen Gelenkbeschwerden, Husten, Tinnitus, Zahnprobleme, Hautausschläge, Augeninfektionen, usw. Die auch je nach Immunstatus teilweise wieder abklingen können.

Auch Koinfektionen können verursacht werden durch Viren und anderen bakteriellen Erregern und Protozoen, wie z. B. Chlamydia pneu., Wolbachien, Ehrlichien, Mykoplasmen, Babesien, Anaplasmen, Bartonellen, Rickettsien, und auch Leishmanien und Borna-Viren. Desöfteren können auch schlummernde Herpesviren oder Ebstein Barr auftreten.

Darüber hinaus können Borrelien (Spirochäten Bakterien) auch die Alzheimer und Parkinson Erkrankung mitverursachen, so wie auch eine Zerstörung der Hormon- und Lymphdrüsen, Nervenfasern und hauptsächlich des Bindegewebes, dass Nerven, Organe und Blutgefäße usw. umgibt.

Öfters werden dann solche Symptome ganz profan als Autoimmunerkrankung deklariert. Auch ohne medizinische Vorkenntnisse ist aber wohl jedem klar, dass ohne das zusammenhaltende Bindegewebe eine Erweichung des Körpers erfolgen kann. Das betrifft nicht nur sämtliche Organe wie auch das Gehirn, sondern auch die Zähne und das Knochengerüst, da sie auch Kollagenfibrillen beinhalten, um eine Elastizität zu gewährleisten.

Borrelienbakterien, also Spirochäten, können sich im weiteren Verlauf über den Blutkreislauf im gesamten Organismus ausbreiten und im späteren Verlauf nicht nur das gesamte Nervensystem befallen, sondern auch sämtliche Sehnen, Gelenke, Knorpel, und natürlich auch die Haut in Mitleidenschaft ziehen (Dermatoborreliose). Die Erkrankung wird dann als multisystemische Krankheit betrachtet.

Einige Borreliose-Links:

Mehr Borreliose-Infos von Dr. Evert "Epidemiologie der Lyme-Borreliose in Deutschland"

Weitere Infos von Dr. Hopf-Seidl "Die chronisch-persistierende Borreliose"

Dr. Doberauer: "Borreliose – wann abklären, wann therapieren?"

Dr. Sievers: "Bestimmung geeigneter Antibiotika gegen die Erreger der LymeBorreliose"

Dr. Fritzsche: "Neues zur chronischen Neuroborreliose mit aussergewöhnlichen Aspekten"

Prof. Dr. Aberer: "Die Haut bei Lyme Borreliose"

Leitlinien zur Behandlung der Borreliose von der Deutschen Borreliose-Gesellschaft

Video: Borreliose-Pressekonferenz "Borreliose - ein inszeniertes Trugbild für die totale Verharmlosung"

Hier noch ein Video über den Borrelien-Biofilm

Es existieren zur Zeit mehrere bekannte Unterarten pathogener Borrelien. Davon sind die bekanntesten "Borrelia sensu stricto" (Nord-Amerika, Europa), "Borrelia afzelii" (Europa, Asien) und "Borrelia garinii" (Europa, Asien).

Alle Borrelienvarianten, ob amerikanisch, asiatisch oder europäisch, verursachen dieselbe Erkrankung aber mit unterschiedlichen Komplikationen. B. garinii führt z. B. zu neurologischen Komplikationen, B. afzelii zu Hautkomplikationen, usw.

Interessant wäre eine Untersuchung hinsichtlich der Borrelienvarianten bei Morgellonsbetroffenen, ob denn alle von den gleichen Borrelienvariante betroffen sind, oder jeweils gemäß ihres Kontinents. Es gibt bereits Fälle von Erkrankten, die nach einer PCR-Sequenzierung 3-4 unterschiedliche Genotypen aufwiesen, was äußerst selten ist.

Allgemein breiten sich alle Varianten im Lymph- und Blutsystem des Erkrankten aus. Dabei verläuft die Borreliose ganz typisch in drei Phasen und dabei muß nicht jeder Erkrankte alle Stadien durchlaufen und es können durchaus Spontanheilungen auftreten, wie manche Ärzte behaupten, welches aber eher in die Gerüchteküche gehört!

Es kann aber durchaus sein, dass die Krankheit kurzzeitig in Remission gehen kann und dann erst später wieder ausbricht, da dies vom jeweiligen Krankheitsverlauf und Erregertypus abhängig ist und ob sich schon zystische oder zellwandlose Formen (stationäre Formen) gebildet haben.

Speziell bei Lyme-Borreliose werden je nach Befallsstatium und Symptomatik unterschiedlich spezifische Antibiotika-Therapien verschrieben. Dabei sollte schon bei Verdacht und anhand der Symptome mit einer antibiotischen Therapie prophylaktisch begonnen werden, da in den wenigsten Fällen noch eine Wanderröte vorhanden ist, insbesondere bei einer sexuellen Übertragung, und man sehr schnell in das chronische Borreliosestadium übergehen kann (ca. nach 1-3 Monaten). Aufgrund endokrinologischer Vorgänge (HPA-Stressachse) oder zellwandlosen Formen werden dann auch keine Antikörper mehr gebildet.

 1. Stadium

Allgemein tritt im ersten Stadium der Erkrankung eine entzündliche Rötung um den Zecken- oder Morgellonsbiss herum auf, die nach ein paar Tagen bishin zu mehreren Wochen wieder abklingen kann, und bei einem Zeckenbiss im Zentrum etwas blässer erscheint.

Anfänglich breitet sich diese entzündliche Rötung täglich um mehrere Zentimeter weiter aus und wird auch als Wanderröte (Erythema chronicum migrans) bezeichnet. Wobei sich auch manchmal bläuliche und härtere Hautknötchen bilden können (Lymphadenosis cutis benigna). Öfters auch wird diese Wanderröte viel später nur unter Einfluss von Wärme (erhöhte Hautdurchblutung) wieder sichtbar (Baden, Duschen, Sauna, Sport).

Bei einer Morgellonsinfektion erscheint ein rötlicher Vorhof mit einer Schwellung im Zentrum, ähnlich wie bei Insektenstichen (Enzymbasierend). In dieser Schwellung sind dann bunte Fäden und Enzyme nachweisbar. Nach wenigen Tagen und Wochen erscheinen weitere Infestationsareale am ganzen Körper - aber vorwiegend an den hormonellen Schweißzonen und Haararealen.

Die meisten Betroffenen leiden anfänglich auch an allgemeiner Schwäche und Abgeschlagenheit, Kopf und Gliederschmerzen und öfters auch verbunden mit Fieberschüben. Zusätzlich zeigen sich bei einer Morgellonsinfektion unterschiedliche allergische Hautreaktionen.

2. Stadium

Das zweite Stadium, dass nach mehreren Wochen bis Monaten auftritt, ist durch neurologische Beschwerden gekennzeichnet. Wie zum Beispiel durch Entzündungen der Hirnhäute (Meningitis), des Gehirns (Enzephalitis) oder der Nervenstränge im Bereich der Wirbelsäule (Radikulitis).

Es können im späteren Verlauf auch Gesichtslähmungen (Fazialisparese) und taube Extremitäten (Fingerspitzen, Nase, usw.) auftreten und auch das "Garin-Bujadoux-Syndrom". Welches eine schmerzhafte Entzündung der Nerven und Hirnhäute (Meningopolyneuritis) darstellt.

In den meisten Fällen treten hierbei unsymmetrische Lähmungen auf, sowie auch teilweise mit Gefühlsstörungen und geschwollenen Lymphknoten. Es können auch entzündliche Veränderungen am Herzen auftreten mit Stechen, Krampfen, Herzrhythmusstörungen und einer gesteigertern Herzfrequenz.

3. Stadium

Im dritten Stadium der Borreliose, die erst nach Monaten und Jahren auftritt, kann man einen langsamen Untergang/Gewebsschwund (Acrodermatitis chronica atrophicans) von bestimmten Hautarealen feststellen und ganz speziell an den behaarten Körperarealen. Zusätzlich ist die Haut an den Armen, Händen, Beinen und Füßen an den Streckseiten sehr ausgedünnt. Im späteren Verlauf bilden sich auch chronische Gelenkentzündungen in Schüben aus.

Diese wird dann Lyme-Arthritis genannt und befällt vorwiegend die großen Sprunggelenke, Ellenbogen, sowie auch die Finger- und Zehengelenke. Im späteren Krankheitsverlauf können noch chronische Entzündungen des Gehirns und dessen Hirnhäute sich ausbilden, die eine Lähmung der Beine und Arme verursachen können.

Meistens entsteht auch eine Fibromyalgie. Dazu gibt es auch bestimmte Areale am Körper, die auch "tender points" genannt werden und als Zentrum mancher Schmerzen gelten. Vermutlich entsteht eine Fibromyalgie aufgrund erhöhten Nerven- und Muskelreizungen, die verursacht werden von dort ansässigen Borrelien mit anschließender schmerzhaften Reizung/Kontraktion der betroffenen Muskeln, Nerven, Sehnen usw.

Auch eine vermehrtes Schwitzen, Unruhe, Konzentrations- und Einschlafstörungen und Erschöpfungszustände gehören zu der Borreliose-Symptomatik und noch einiges mehr.

Hier steht mehr über das Fibromyalgie-Syndrom

Hier steht mehr über den Borrelienbefall der Sehnen, Knorpel und Bindegewebe

 

Borreliose-Diagnostik

Siehe mehr unter Links

Nach einer ausführlichen Anamnese vor der eigentlichen Diagnose, um auch eventuelle Grunderkrankungen auszuschließen, sollte man den Erkrankten nicht nur auf seine Beschwerdesymptomatik befragen, sondern auch über die mögliche Infektionsursachen. Bei einem vorherigen Zeckenbiss ist die Sachlage vorwiegend klar, sowie meistens auch nach einer körperlichen und neurologischen Untersuchung (Reflexe, Muskelbewegung, Sensibilität) und Abtastung der Lymphknoten.

Bei einer Morgellonsinfektion (per Fäden, Hyphen?) könnte ein sexueller Kontakt, Kontakt mit Schweiss oder auch eine Infektion über z. B. öffentliche Bereiche, Tiere oder Insekten sich ereignet haben (siehe Epidemiologie).

In allen Fällen ist als Begleiterscheinung eine Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen und manchmal auch eine Entzündung der Geschichtsnerven und der Hirnhäute festzustellen. Teilweise auch mit Lymphschwellungen unterhalb der Ohren, Achselhöhlen, Brustwarzen oder dem Hodensack und mit Schmerzen in der Herzgegend und späteren Gelenkentzündungen insbesonders in den Knien, die geschwollen oder sich heiß anfühlen können. Bei Aids-Erkrankten ist meistens ein Befall des zentralen Nervensystems festzustellen.

Bei Übertragungsarten sollte auf Verdacht eine Laboruntersuchung auf Antikörper gegen Borrelien, Protozoen, Viren und Pilze im Blut, Liquor oder Hirnwasser erfolgen. Im Normalfall bei einem Zeckenbiss könnten auch die üblichen Untersuchungen mit z. B. einem PCR-Test, Western Blot, Immunoblot, IgM, IgG Antikörpernachweis oder Elisa einen Nachweis der Borrelien eventuell erbringen. Sowie auch normale mikroskopische Untersuchungen von Hautproben können einen Nachweis der Borrelien bestätigen.

Im Fall einer Morgellonsinfektion oder Borreliose, liegt anfänglich ganz selten ein evidenter klinischer Befund vor (siehe unter Diagnose Morgellons). Deshalb wäre es ratsam neben einem Western-Blot Test auch einen LTT-Melisa Test (Lymphozytentransformationstest) verwendet werden.

Sowie auch am Anfang den T-Cellspot-Test (ELISPOT), der im allgemeinen auch nach kurzer Infektionzeit schon eine Zytokine Reaktion nachweisen kann.

Erweiternd kann man nun auch mit dem CD-57 Test eine chronische Borreliose testen. Protozoon und Pilz-Antikörper (Candida) oder ein Fluoreszenztest wäre bei Morgellons auch möglich angebracht.

 Borreliose-Behandlung               

Generell wird der Arzt im Anfangsstadium mit Doxycyclin oder Minocyclin in den ersten 3-4 Wochen behandeln, oder alternativ mit Chlarytromycin, Azithromycin, Amoxicillin und Cefuroxim beginnen. Sind die Gelenke schon betroffen, dann wird immer länger therapiert.

Prinzipiell sollte man bei einer schon länger vorhandenen Borreliose (ca. 3 - 6 Monate) mindestens 1-3 Monate mit Minocyclin und mit einer höheren Dosierung je nach Körpergewicht behandeln (300-400 mg.). Solch schwere bakteriellen Infektionen wie Borreliose oder Syphilis können mit 10 Tagen Antibiotika nicht behoben werden, wenn man unter dieser Infektion schon seit geraumer Zeit leidet, da man dann eine chronische Borreliose und auch eine Antibiotikaresistenz fördert! Die Syphilis und vermutlich auch die Borreliose sind sehr schwer nachzuweisen und zu bekämpfen im 3. Stadium der Erkrankung.  Penicillin ist nicht mehr so wirksam wie angepriesen!

Bei gleichzeitigen Hauterscheinungen im Anfangsstadium, kann man zusätzlich auch Ampicillin oder Makrolide z. B. Chlarythromycin oder Roxytromycin einnehmen (Harnwege/HNO/Atemwege/Chlamydien), welche den Vorgänger Erytromycin durch weniger Nebenwirkungen verdrängt hat.

Bei einer Herzbeteiligung oder schon länger bestehenden Erkrankung, wird auch mit Cephalosporinen behandelt. Nach 2-3 Monaten sollte man eine Antikörpermessung gegen bestimmte Bestandteile der Erreger erneut durchführen (Titerkontrolle). Bei einem Anschlagen der Therapie sollte man zumindest ein Absinken der Titerwerte feststellen können. 

Was aber nicht bedeutet, dass auch bei sehr geringen oder keinen Werten die Borreliose überwunden ist. Bei L- oder zellwandlosen Formen (Spheroplasten) und zystischen Formen, die sich lange im Binde- oder Knorpelgewebe verkapseln können, kann eine Therapie oder Detektion ohne Wirkung verbleiben, und dies wäre dann die Hauptursache für die Entstehung einer chronischen Borreliose. Schlafende Formen können immer wieder ausbrechen.

Die neueren Medikamente (Chlarytromycin, Roxithromycin, oder Cephalosporine, Amoxicillin usw.) sind Antibiotika der dritten Generation und können im Frühstadium einen Borreliose-Krankheitsausbruch verhindern. Die meisten Betroffenen hatten auch Koinfektionen mit Chlamydien, Bartonella, Babesien, Rickettsien oder Mykoplasmen. Diese Erreger sollten bei einem Bluttest mitüberprüft und extra behandelt werden.

Koinfektionen durch Protozoen werden zur Zeit mit Metronidazol, Fasigyn oder Quensil behandelt. Eventuell können die zystischen Formen auch mit Paromomycin (Humatin) behandelt werden. Neuere effektivere Behandlungen gegen Borrelien wurden zur Zeit in den USA mit Bactrim oder mit Bicillin (Syphilismittel) erreicht.

Bitte deutsche Behandlungsinfos hier unten aufrufen:

Stand 2011: Leitlinien zur Behandlung der Borreliose von der Deutschen Borreliose-Gesellschaft e. V

Es wurden auch versucht Impfstoffe zu entwickelt, die aber bis jetzt noch keinen 100 % Schutz gewährleisten konnten. Erst seit Januar 2006 gelang es der Universität in Würzburg aus genetisch veränderten Tabakpflanzen einen Impfstoff zu entwickelt, welcher schon sehr gute Ergebnisse bei Mäusen zeigte. Aber auch neuere Impfstoffe auf Ferritin2-Basis wurden nun schon patentiert. Frühere Impfstoffe aus den 90`iger Jahren wurden komischerweise wieder vom Markt genommen.

Prognosen

Bluttests oder Medikation schlagen meistens fehl, da Borrelien sich im Kollagen, Augenglaskörper, Knorpeln oder allgemein gesagt, im Bindegewebe einnisten können - dafür auch eine Affinität haben (Kollagen, Lipide, Fibronectin und Laminin) und somit selten detektierbar und behandelbar sind, da dort kein Blut fliesst. Von Vorteil wären neuere Medikamente, die auch im Kollagen, Nerven und Sehnen wirken können und somit auch zystische oder mutierte L-Formen dort abtöten können.

Meistens heilen das Borrelien-Lymphozytom und das Erythema migrans unter einer Antibiotikatherapie folgenlos ab. Bei der fortgeschrittenen Acrodermatitis chronica atrophicans (Gewebsschwund) führt eine Therapie nicht immer zu einer vollständigen Restitution. Die Arthritis heilt nach ca. 80 % der Fälle nach 3 Monaten ab. Bei 20 % ist nach einigen Jahren noch eine Heilung zu erwarten. Bei 5 % der Erkrankten mit einer Finger- oder Fazialisparese können sich bleibende Residuen (Rückstände) ergeben.

Bei einer akuten Neuroborreliose können die Symptome relativ schnell mit Antibiotika behoben werden. Bei einer chronischen Neuroborreliose erst nach Monaten mit Antibiotikagaben oder auch unvollständig. Selbst nach erfolgreicher Behandlung der Symptome können einige Erkrankten ein depressives Syndrom entwickeln, oder auch Beschwerden einer Fibromyalgie, welche dann auf eine erneute Antibiotikabehandlung kaum ansprechen. Öfters werden auch Aminosäuren wie Methionin eingenommen, um die Symtome einer Fibromyalgie zu lindern.

Auch werden Malariamittel verschrieben wie Quensil und Chloroquin bei Autoimmunerkrankungen wegen der immunsuppressiven Wirkung, und auch zur Bekämpfung zystischer Borrelienformen..

Posthum sind viele Symptome keine typischen Folgeerkrankung nach einer Borreliose, sondern Reaktionen, die bei einer entsprechenden Disposition, auch bei anderen schweren Erkrankungen entstehen können. Nach einer entsprechenden Differentialdiagnose leitet man öfters auch eine Therapie mit bestimmten trizyklischen Antidepressiva ein, die je nachdem auch einen dämpfenden oder aktivierenden Einfluss auf Mikroorganismen haben!

Neuste Ergebnisse, nicht nur aus den USA, zeigten auch Erfolge durch höhere Dosierungen von Vitamin- und Mineralienpräparaten, die zur Stärkung des eigenen Immunsystems beitragen können, insbesondere vor einer Antibiotikabehandlung. Auch probiotische Mittel sind während den Antibiotikaeinnahmen unbedingt zu empfehlen, um die natürliche Darmflora zu erhalten, die durch Antibiotika zerstört wird und auch das "leaky gut syndrome" verursachen können!

Prinzipiell kann man den Darm wieder aufbauen nach einer Behandlung von üblichen bakteriellen Entzündungen (7-10 Tage). Bei längeren Antibiotikabehandlung, also über mehrere Monate, ist es nicht angezeigt solange zu warten, um die Darmflora wieder zu etablieren, das sagt einem schon die Logik! Da durch solch längeren Behandlungen ein Durchfall gefördert und die Verdauung und die Absorbtion wichtiger Nahrungsmittel enorm gestört wird, und dies somit zu einer Abschwächung des Körpers führt! Deshalb kann man jeweils nach den Antibiotikaeinnahmen schon mit probiotischen Bakterienkulturen diesem Szenario entgegenwirken. Antibiotika tötet Bakterien ab, ob gute oder schlechte Bakterien. Antibiotika bedeutet: gegen das Leben. 

Dies steht in keinem Beipackzettel und auch Ärzte verweisen selten darauf hin! Insbesondere auch nicht, dass längere Antibiotikaeinnahmen das Wachstum von opportunistischen Viren (EBV), Pilzen (Candida) und Bakterien fördern können, die sogar ganz ähnliche Symptomatiken wie bei einer Borreliose verursachen können.

Auch Entgiftungsmaßnahmen (z. B. Chlorella, Kohle, Zeolith usw.) sollten angesetzt werden, um Toxine usw. schneller auszuleiten, auch um Herxheimerreaktionen zu mildern. Nosoden-Behandlungen, sowie natürliche und homeopathische Mittel können nach Antibiotikakuren weiterhelfen und können leicht weiterhelfen.

DIAGNOSE SYMPTOME INFEKTIONSPROZESS BEHANDLUNGEN DERMATOZOENWAHN BORRELIOSE

ALLE BILDER, VIDEOS, AUDIOS UND TEXTE UNTERLIEGEN DEM URHEBERRECHT UND SIND EIGENTUM VON M-R-O. DIESE

KOENNEN ABER NACH ANFRAGE, KOPIERT UND AUCH VEROEFFENTLICHT WERDEN, WENN EINE ERLAUBNIS VOM URHEBER

  M-R-O BESTEHT. DIE KOPIERERLAUBNIS ENTAELLT BEI JEGLICHEN MISSBRAUCH DER DATEN ODER FUER

JEGLICHE KOMMERZIELLEN WEBSEITEN, DIE PRODUKTE BEWERBEN ODER VERTREIBEN.

VIELEN DANK, DER AUTOR MARC NEUMANN